Teneriffa: Desert and Rocks

Eine der beeindruckensten Landschaften auf Teneriffa befindet sich im Teide Nationalpark: die Caldera des Vulkans, die eine schroffe, felsige und unwirkliche Mondlandschaft bildet. Man fühlt sich wirklich wie auf einem fremden Planeten. Und man fühlt sich auch ganz klein…

In diesem Video habe ich einige Eindrücke zusammen gefasst, wie immer begleitet von einem Musikstück, das vom Besuch dieser Landschaft inspiriert wurde.

 

 

Der Mirador San José liegt an der TF-21 im Nationalpark im Schatten des beeindruckenden Teide. Er liegt auf einer Höhe von über 2000 Metern. Man kann hier die erstarrten Lavaströme des Teide besonders schön sehen. Die Minas de San José ist so eine Art vulkanische Sandbank, wobei der Sand im Licht der Sonne verschieden Farbe und Tönungen zeigt und in der Sonne geradezu leuchtet.

Folgt man der TF-21 weiter nach Westen, so gelang man zu den bizarren Felsformationen von Los Roques (“Die Felsen”). Die beeindruckenden vulkanischen Gesteinsformationen erreichen eine Höhe von bis zu 30 Metern und scheinen der Schwerkraft zu trotzen. Der bekannteste der Felstürme ist der Roque Cinchado, auch Steinerner Baum oder Finger Gottes genannt und gilt als Wahrzeichen der Insel, auf Fotos auch gerne im Doppelportrait mit dem Teide, König der Insel.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 + fünfzehn =