Der Autor

„Es ist ein Irrtum zu glauben, die entscheidenden Momente eines Lebens, in denen sich seine gewohnte Richtung für immer ändert, müssten von lauter und greller Dramatik sein, unterspült von heftigen inneren Aufwallungen. Das ist ein kitschiges Märchen, das saufende Journalisten; blitzlichtsüchtige Filmemacher und Schriftsteller, in deren Köpfen es aussieht wie in einem Boulevardblatt, in die Welt gesetzt haben. In Wahrheit ist die Dramatik einer lebensbestimmenden Erfahrung oft von unglaublich leiser Art. Sie ist dem Knall, der Stichflamme und dem Vulkanausbruch so wenig verwandt, dass die Erfahrung im Augenblick, wo sie gemacht wird, oft gar nicht bemerkt wird. Wenn sie ihre revolutionäre Wirkung entfaltet und dafür sorgt, dass ein Leben in ein ganz neues Licht getaucht wird und eine vollkommen neue Melodie bekommt, so tut sie das lautlos, und in dieser wundervollen Lautlosigkeit liegt ihr besonderer Adel.“

Pascal Mercier, Nachtzug nach Lissabon, 2004, Carl Hanser Verlag

Der irre OLM und sein dickster Heli!
Der irre OLM und sein dickster Heli!

Marcus Lutz – sammelt Hobbies schon seit langer Zeit. Promovierter Molekularbiologe, arbeitet in einem mittelständischen Pharma-Unternehmen und muss dort alles Mögliche wissen, verstehen und erklären. Hauptinteressen: Fotografie, 3D-Computergrafik, 3D-Druck, RC-Modellbau, Musik. Gitarre-, Bass- und Schlagzeugbediener. Individualsportarten Cross-Skating, Laufen, Bionic Running als ständiger Kampf gegen Bauchfett und „Computerschwielen“ am Gesäß. Wohnt an der hessischen Bergstrasse mit Katze und Frau mit Pferd.

 

„Ein Loch hatte sich eben in der Galaxis geöffnet. Es war exakt ein Nichtigstel einer Sekunde lang, ein Nichtigstel eines Zentimeters breit und ziemlich viele Millionen Lichtjahre von einem Ende zum andern. […] Dieses Nichtigstel einer Sekunde, währenddessen das Loch existierte, hallte auf höchst unwahrscheinliche Art und Weise durch die Zeit vorwärts und rückwärts. Irgendwo in einer weit zurückliegenden Vergangenheit schockierte es eine kleine Ansammlung von Atomen, die gerade durch die leere Leblosigkeit des Universums schwebten, so ernstlich, dass sie sich zu den allerungewöhnlichsten Mustern zusammenschlossen. Diese Muster lernten schnell, sich zu reproduzieren (das war ein Teil dessen, was so ungewöhnlich an ihnen war), und verursachten auf jedem Planeten, auf dem sie landeten, jede Menge Ärger. So begann das Leben im Universum.“

Douglas Adams, Per Anhalter durch die Galaxis (Kap. 9)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 3 =